Satzung

Satzung und Programm der Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke

  • 1 Name und Sitz

Die Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke ist eine Vereinigung von christlichen Männern, die das Ideal des Sauerländer Schützenbundes vertritt.

Sie hat ihren Sitz in Möhnesee-Körbecke und ist kirchlich mit der Pfarrgemeinde St. Pankratius in Körbecke verbunden.

  • 2 Zweck des Vereins

Gemäß der Normalsatzung des Sauerländer Schützenbundes ist die Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke bestrebt, zunächst unter ihren Mitgliedern, dann aber auch in weiteren Kreisen

  1. a) Die Pflege des religiösen Lebens und die Heilighaltung des Sonntags zu fördern; b) Die Werke der christlichen Nächstenliebe zu üben; c) An der Bildung und Erhaltung eines gesunden Volkstums auf der Grundlage christlicher Sitte mitzuarbeiten; d) Für die staatsbürgerliche Erziehung nach den Grundsätzen christlicher Weltanschauung zu sein. e) Die Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. f) Die Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke verfolgt ausschließlich und unmittelbar die im 3. Abschnitt der Abgabeordnung aufgeführten steuerbegünstigten Zwecke.
  • 3 Mitgliedschaft und Aufnahme

Mitglied kann jede männliche, christliche Person werden, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist, sich auf das Programm des § 2 der Schützenbruderschaft verpflichtet und das 16. Lebensjahr vollendet hat. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzl. Vertreter erforderlich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

  • 4 Züge

Die Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke setzt sich aus Zügen zusammen, die durch jeweils 4 Mitglieder im Vorstand vertreten sind. Beim Zug „Jungschützen“ verbleibt es bei drei Mitgliedern im Vorstand. Die Vorstandsmitglieder werden auf Vorschlag der Zugversammlung von der Generalversammlung gewählt.

Der Vorstand ist ermächtigt, die Einteilung und Erweiterung der Züge zu ändern.

  • 5 Der Vorstand

Der Vorstand arbeitet

  1. a) Als geschäftsführender Vorstand bestehend aus dem 1. Vorsitzenden (Oberst) und dem 2. Vorsitzenden (Hauptmann). Aufgabe des geschäftsführenden Vorstandes ist die gesetzliche Vertretung. Jedes geschäftsführende Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.
  2. b) Als Gesamtvorstand bestehend aus den in a) genannten Personen, dem Kassierer, dem Schriftführer und 4 Mitgliedern jeden Zuges, außer dem Zug „Jungschützen“, der 3 Mitglieder entsendet, dem Pfarrer als Präses sowie dem König des jeweiligen Jahres.

Die Vorstandsmitglieder werden auf der Generalversammlung durch Zuruf, auf Antrag durch geheime Abstimmung, gewählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Versammlungsleiter.

Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Beim 1. Vorsitzenden (Oberst), 2. Vorsitzenden (Hauptmann), dem Kassierer und Schriftführer ist Wiederwahl zulässig. Bei den übrigen Vorstandsmitgliedern, -außer bei den Vorstandsmitgliedern, die der Zug „Jungschützen“ entsendet, ist einmalige Wiederwahl zulässig. Der Vorstand bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

  • 6 Geschäftsordnung

Zur Einhaltung der satzungsgemäßen Aufgaben ist der Vorstand ermächtigt, eine Geschäftsordnung zu erlassen. Sie muss von der Generalversammlung genehmigt werden.

  • 7 Versammlungen

Die Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke findet jährlich im 1. Quartal statt. Außerordentliche Versammlungen finden statt, sooft ein Bedürfnis dazu vorliegt. Sie werden vom Vorstand einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen.

Die Einladung zur Mitglieder- und Generalversammlung erfolgt 8 Tage vorher durch Anschlag am schwarzen Brett am Kirchplatz.

Auf schriftlichen Antrag von 1/3 der Mitglieder ist der Vorstand verpflichtet, eine Versammlung einzuberufen.

Die Mitgliederversammlung wird durch den 1. Vorsitzenden bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden geleitet. Die Mitgliederversammlung kann eine Ergänzung der vom Vorstand festgelegten Tagesordnung beschließen. Soweit die Satzung nichts anderes beschließt, entscheidet bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Die Art der Abstimmung wird grundsätzlich vom Versammlungsleiter festgelegt. Die Abstimmung muss jedoch schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der bei der jeweiligen Abstimmung anwesenden Mitglieder dies beantragt.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu Beweiszwecken in ein Kontrollbuch einzutragen und vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben.

  • 8 Beiträge

Die Mitglieder sind zur Zahlung einer Aufnahmegebühr und eines Jahresbeitrages verpflichtet, deren Höhe in der Generalversammlung für das laufende Jahr beschlossen wird.

  • 9 Ausscheiden aus der Schützenbruderschaft

Aus der Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke scheidet mit Verlust eines jeden Anrechts aus

  1. a) Mitglieder, die sich freiwillig und schriftlich beim Vorstand abmelden, mit dem Tage der Abmeldung – der Beitrag für das laufende Jahr ist zu zahlen; b) Mitglieder, die die bürgerlichen Ehrenrechte verlieren; c) Mitglieder, die die Satzung und Geschäftsordnung gröblich verletzen und sich nicht mehr am Vereinsleben beteiligen; d) Mitglieder, die mit ihrer Beitragszahlung zwei Jahre im Verzug sind.

Über den Ausschluß bezüglich Absatz b), c) und d) entscheidet der Gesamtvorstand.

  • 10 Das Schützenfest

Das Schützenfest wird alljährlich in althergebrachter Weise gefeiert. Alles Weitere beschließt die Generalversammlung. Die Schützenbruderschaft tritt bei allen Festen mit Entschiedenheit für Sitte und Anstand ein.

  • 11 Kirchliches

An sämtlichen kirchlichen Feiern und Prozessionen beteiligt sich die Schützenbruderschaft geschlossen. Am Schützenfesttage wird eine hl. Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder gefeiert. Es ist Ehrenpflicht eines Jeden, daran teilzunehmen.

Mitgliedern anderer Konfessionen bleibt die Teilnahme an der hl. Messe freigestellt.

  • 12 Auflösen der Schützenbruderschaft

Die Auflösung der Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke kann nur mit ¾ Mehrheit von zwei aufeinanderfolgenden Versammlungen, zwischen denen mindestens eine Frist von einem Monat liegen muss, beschlossen werden.

  • 13 Gewinnverwertung

Alle Erträge des Vereins dürfen nur satzungsgemäßen Zwecken zugeführt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Schützenbruderschaft.

Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlage zurück.

  • 14 Vergütungen

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken der Schützenbruderschaft St. Pankratius Körbecke fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  • 15 Vermögensverwendung

Bei Auflösung oder Aufhebung der Schützenbruderschaft, oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen der Schützenbruderschaft, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Gemeinde Möhnesee mit der Auflage, dass das Vermögen innerhalb des Ortsteils Körbecke für gemeinnützige, mildtätige oder jugendfördernde Zwecke Verwendung findet.

Vorrangig sollen hilfsbedürftige Schützenbrüder oder deren Angehörige berücksichtigt werden.

Vor der Verwendung des Vermögens ist die Einwilligung des Finanzamtes in Soest einzuholen.

  • 16 Eintragung in das Vereinsregister

Der Vorstand wird ermächtigt, die Eintragung in das Vereinsregister anzumelden.

Möhnesee-Körbecke, den 11. Juni 1984

 

Bei zwei Gegenstimmen wurde auf der Generalversammlung von 18. März 1995, der Paragraph 5 letzter Absatz vorstehender Satzung neu beschlossen, der mit der Generalversammlung 1996 in Kraft tritt.

Möhnesee-Körbecke, im April 1995